Was ist MSM?

MSM ist die Abkürzung für Methylsulfonylmethan. Der Stoff gehört in die Gruppe der organischen Schwefelverbindungen (Sulfone). Methylsulfonylmethan ist in pflanzlichen aber ebenso in tierischen Produkten zu finden. In relativ großer Menge ist es beispielsweise in Milch und Kaffee enthalten.  

MSM wird immer häufiger in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zur Behandlung der Arthrose angeboten. Als Schwefelverbindung liefert es dabei den für den Knorpelaufbau so wichtigen Schwefel.  

Sicherheit von MSM:

Nebenwirkungen, Gegenanzeigen MSM ist in der EU als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft. Es ist sehr sicher. Erwähnenswerte Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.  

Überdosierung

Die Dosis, bei der Versuchstiere durch MSM vergiftet werden konnten, beträgt etwa 20 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Ein Mensch (75 Kg) müsste also etwa 1,5 Kilogramm MSM pro Tag einnehmen. In Versuchen mit Freiwilligen wurde von diesen 1 Gramm pro Kg Körpergewicht (also etwa 60 – 90 Gramm täglich) eingenommen, täglich über einen Monat. Es wurden keine negativen Begleiterscheinungen festgestellt

Überdosierungen selbst mit höchster Anstrengung sind vorsätzlich kaum herbeizuführen.  

Empfohlene Dosierung

Die auf Basis der Studien empfohlene Dosierung beträgt zwischen 0,5 Gramm und 4 Gramm täglich. Dosierungen darüber sollte man aus allgemeinen Vorsichtsgründen nur unter ärztlicher Aufsicht anwenden.  

Auch während der Schwangerschaft sollte man MSM nicht einnehmen. Das ist aber eine allgemeine Empfehlung, weil die Datenlage nicht ausreichend ist.  

Die Dosierungsangaben beziehen sich auf die orale Einnahme (Kapseln, Tabletten).

Unser Körper braucht MSM – Organischer Schwefel

MSM macht Sportler fit

MSM steht für organischen Schwefel und hat nach aktuellen Erkenntnissen besonders für Sportler hervorragende Eigenschaften. Ob Hobby- oder Leistungssportler – mit MSM können Sie eine höhere Stufe Ihrer Leistungsfähigkeit erreichen. MSM fördert nämlich auffällig die Regeneration von Muskeln und Gelenken. MSM wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd, weshalb Sportverletzungen und Muskelkater unter MSM-Einfluss auch viel erträglicher sind und schneller abheilen. Unser Körper enthält fünfmal mehr Schwefel als Magnesium und vierzigmal mehr Schwefel als Eisen. Wie wichtig es ist, täglich ausreichend Magnesium und Eisen zu sich zu nehmen, wissen die meisten. Um eine ausreichende Versorgung mit Schwefel dagegen kümmert sich kaum jemand.

MSM für Sportler

Bewegung und Sport machen nicht nur gesund, sondern auch glücklich und zufrieden!  

Die körperliche Belastung führt jedoch genauso zu der Entstehung freier Radikale, deren schädigende Einflüsse im Körper durch Antioxidantien abgemildert werden müssen.  

Hobby- und Leistungssportler kennen das Problem immer wiederkehrender Verspannungen, Zerrungen, Schmerzen und Entzündungsprozesse im übertrainierten Muskel- und Sehnenbereich. Muskelkater, Steifigkeit, Müdigkeit oder Infektanfälligkeit verderben dann zunehmend die Freude an der gesunden Bewegung.  

Zur Schonung der Muskulatur muss häufig eine längere Pause eingelegt werden. Ein Teil des Fitnessniveaus, der Muskelkraft und der Muskelmasse gehen dann aber wieder verloren.  

Wege aus diesem Teufelskreis versprechen verschiedene Forschungsarbeiten, die sich mit der Untersuchung von organischem Schwefel, MSM (Methylsulfonylmethan) und seinen heilsamen Effekten gerade für Sportler beschäftigt haben.

Muskelschutz mit MSM

In einer Studie konnte gezeigt werden, dass schon die zehntägige Einnahme von MSM die antioxidativen Fähigkeiten des Körpers verbessert. Die Werte, die einen Hinweis auf Zellschädigungen, Verletzungen und Muskelschäden geben können, nahmen unter der täglichen MSM-Gabe sichtlich ab.  

Die Werte der Kreatin-Kinase (CK) und der sog. LDH-Enzyme werden hier als aussagekräftige Indikatoren herangezogen.  

Erhöhte Werte bezeichnen Verletzungen im Zell- und Muskelbereich, während verringerte Werte für verbesserte Reparaturmechanismen und erhöhte antioxidative Fähigkeiten des Körpers sprechen.  

Die Untersuchungen zeigten eindrucksvoll, dass die Sportler, die MSM einnahmen, 24 und 48 Stunden nach der sportlichen Betätigung deutlich geringere Werte aufwiesen als die Placebo-Gruppe.  

Die Ergebnisse lassen darauf schliessen, dass MSM die Muskeln vor Verletzungen durch intensives Training schützen kann. Muskelkater und Entzündungsprozessen kann mit MSM daher effektiv vorgebeugt werden.

Aktiver Zellschutz mit MSM

Sog. Reaktive Sauerstoff- und Stickstoff-Verbindungen (RONS) entstehen durch die Aktivitäten freier Radikale. Sie sind gewöhnlich von zerstörerischer Natur und dennoch auch wieder – aber nur in gewisser Dosis – ausgesprochen hilfreich für unser Immunsystem.  

Sie können heilende Entzündungsprozesse aktivieren. Hier ist aber äusserst entscheidend, dass diese Prozesse nicht zu einer überschiessenden Reaktionen im Immunsystem und einer ungesund starken Entzündungsreaktion führen.  

Eine zu heftige Reaktion des Immunsystems liegt vor, wenn die RONS-Werte und Transkriptionsfaktoren wie der Nuklear Faktor kappa B (NF-kB) über den Normwerten liegen.  

Da eine übersteigerte Entzündungsreaktion erheblichen oxidativen Stress und Schädigungen der Körpersubstanz mit sich bringt, ist es ungemein wichtig, den aggressiven RONS und Transkriptionsfaktoren Einhalt zu gebieten und sie niedrig zu halten.  

Studien konnten belegen, dass MSM genau hierzu in der Lage ist! RONS und Transkriptionsfaktoren sinken unter der Einnahme von MSM, während die Spiegel des wichtigen antioxidativ wirkenden Helfers Glutathion zunimmt.  

Die Auswirkungen des oxidativen Stresses werden folglich vermindert und die Reparatur- und Regenerationsmechanismen des Bindegewebes umfassend gefördert.   Gesündere Gelenke mit MSM Weitere Studien belegen die gelenkschützenden Fähigkeiten von MSM.  

In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie von Linda Kim et al. (2006) wurde festgestellt, dass MSM die Schmerzen bei Osteoarthritis lindern konnte.  

Diese Form der Arthritis beginnt mit dem Abbau und der Degeneration der Knorpelmasse und führt im weiteren Verlauf zu schmerzhaften Entzündungen und Zystenbildung.  

Die Schulmedizin behandelt die Beschwerden mit schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikamenten, die oft unangenehme Nebenwirkungen aufweisen.  

Bei den Untersuchungen an Patienten erreichte MSM dieselben schmerzvermindernden und entzündungshemmenden Erfolge wie handelsübliche Präparate, bei sehr guter Verträglichkeit.  

Die Testpersonen konnten durch die verminderte Schmerzaktivität und die wieder gewonnene Bewegungsfreiheit ihr Leben wieder glücklicher und aktiver gestalten als zuvor.  

Eine weitere Studie (Debbi et al. 2011) zeigte ebenfalls eine Verbesserung der Schmerzintensität und der Bewegungseinschränkungen bei Knie-Arthrose – und zwar nach einer MSM-Einnahme (3 x täglich 1,125 Gramm) von 12 Wochen.  

Die Studie von Usha et al. (2004) kam zu ähnlichen Ergebnissen.  

Die Gabe von Placebo-Präparaten lieferte stets schlechtere Ergebnisse im Gegensatz zur MSM-Gruppe.  

Die positiven Effekte der MSM-Einnahme konnte sogar noch gesteigert werden, wenn Glucosamin mit MSM kombiniert wurde.  

Glucosamin und MSM verstärken sich gegenseitig in ihren Wirkungen, während MSM allein und auch Glucosamin allein hier nicht so gut wirkten.  

MSM: Sieben Vorteile für Sportler

MSM wirkt zusammenfassend also gleich mehrfach positiv für Sportler:

–          MSM bekämpft sportbedingte Entzündungen.
–          MSM reduziert Muskelschäden und Muskelkater.
–          MSM reduziert oxidativen Stress nach dem Training.
–          MSM fördert die Muskelregeneration durch die Reduktion von RONS.
–          MSM erhöht die körpereigene antioxidative Kraft.
–          MSM unterstützt gesunde Gelenke und einen optimalen Bewegungsradius.
–          MSM beugt Knorpelabbau vor und lindert Schmerz bei bestehenden Gelenkerkrankungen.