Wichtige Vitamin B12-Funktionen

– Bildung roter Blutzellen
– Zellwachstum / -funktion / -teilung
– Psychisches und physisches Wohlbefinden
– Bildung der Erbsubstanzen DNA und RNA
– Nervenschützend / -regenerierend durch Bildung der Hülle von Nervenfasern (Myelinscheide)
– Aufnahme von Vitamin B9 (Folsäure) in die Zellen
– Umwandlung des gefäßschädigenden Homocystein in Methionin und dadurch Senkung der Homocystein-
   Konzentration im Blut. Über diesen Mechanismus wirkt  Vitamin B12 schützend auf das Herz-Kreislauf-System
   und hilft, das Risiko schwerwiegender Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren 

Vitamin B12 beeinflusst eine Reihe grundlegender Stoffwechselvorgänge des Menschen. 
Wichtige Quellen sind u.a. tierische Produkte wie Fleisch und Eier. Rein vegetarische Kost, bei der auf Milchprodukte und Eier verzichtet wird, ist nahezu frei davon.

Bei Mangel kann sich eine Blutarmut (sog. perniziöse Anämie) entwickeln. Häufig ist sie Folge einer bestimmten Magenerkrankung (fehlender Intrinsic-Faktor), die bei etwa einem Drittel aller Menschen über 60 Jahren vorliegt. Menschen mit dieser Erkrankung sollten zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung Vitamin B12 zuführen. Auch chronische Überlastung (Streß), falsches Ess- / Trinkverhalten, chronische Verdauungsstörungen u.v.m., können einen Vitamin B12-Mangel zur Folge haben.

Die häufigsten Vitamin-B12-Mangel-Symptome

Besonders häufig treten die folgenden Symptome auf:

– Gestörter Energiestoffwechsel (chronische Erschöpfung und Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten,
   Muskelschwäche)
– Nervenschäden (Schmerzen, Taubheit, Kribbeln, Lähmungen, Koordinationsstörugen, Gedächtnisstörungen)
– Blutarmut (Leistungsschwäche, Immunschwäche)
– Störungen des Hormon- und Neurotransmitterstoffwechsels (geistig-psychische Störungen, Depressionen,
   Psychosen)
– Verdauungsstörungen (Verstopfung, Durchfall)
– Entzündungen (Mund, Magen und Darm)

Vitamin-B12-Mangel wird noch immer mit einigen schwerwiegenden Krankheiten verwechselt und führt zu häufigen Fehldiagnosen.

Bei all diesen Fällen sollte zunächst der B12-Status überprüft werden.  

– Multiple Sklerose (MS)
– Alzheimer/Demenz
– Autismus
– Fibromylagie
– Chronische
– Schmerzen
– Morbus Chron
– Lähmungen
– Chronische psychische Erkrankungen (Depression, Paranoia, Schizophrenie)
– Impotenz & Unfruchtbarkeit