Für was ist Folsäure alles gut?

Im Körper spielt Folsäure bei Wachstumsprozessen und der Zellteilung eine Rolle. Da die Blut bildenden Zellen im Knochenmark sich sehr häufig teilen, ist eine ausreichende Versorgung mit dem Vitamin wichtig für die Blutbildung.

 

Wann nimmt man Folsäure am besten ein?

Deshalb wird von Frauenärzten schon bei Kinderwunsch empfohlen, bereits vor der Empfängnis damit zu beginnen, zusätzlich an eine Einnahme von Folsäure zu denken – idealerweise bereits nach dem Absetzen des Verhütungsmittels, mindestens jedoch vier Wochen vor der geplanten Schwangerschaft.

 

Wie äußert sich ein Folsäuremangel?

Über die allgemeinen Symptome einer Anämie wie Blässe, Reizbarkeit, Kurzatmigkeit und Schwindel hinaus können bei schwerem Folsäuremangel die Zunge rot und wund, der Geschmackssinn eingeschränkt sein und Durchfall, Gewichtsverlust und Depression auftreten.

 

Was bewirkt Folsäuremangel im Körper?

Ein Folsäuremangel führt bei Erwachsenen zu einer gestörten Neubildung der roten Blutkörperchen. Daraus resultiert eine gefährliche Blutarmut. In der Schwangerschaft kann ein Folsäuremangel beim Ungeborenen schwere Entwicklungsstörungen des Nervengewebes hervorrufen.

 

Warum Folsäure im Alter?

Mit zunehmendem Alter nimmt die Leistung des Gehirns ab. Schon länger vermuten Forscher, dass dies mit niedrigen Folsäurewerten zusammenhängt – gekoppelt mit einem Anstieg der schädlichen Aminosäure Homocystein im Blut